Befestigungselemente für den Straßen- und Brückenbau

 

Befestigungselemente für den Brückenbau sind die beim Brückenbau verwendeten hochfeste Verbindungselemente (wie Schrauben, Muttern, Scheiben), die für Befestigung der Metallkonstruktionen dienen.
 
Ein Befestigungselement für den Brückenbau muss bestimmten Anforderungen zur Verwendung in heißen, gemäßigten und kalten klimatischen Bedingungen entsprechen.
 
Zink-Lamellen Beschichtung ist eine moderne Art des Korrosionsschutzes am Metall. Diese Beschichtung stellt eine aus Flocken (Lamellen) bestehende Zink-oder Aluminiumschicht mit organischer bzw. unorganischer Basis dar. Auftrag , Rezeptur, mechanische und physikalische Eigenschaften werden von ISO und DIN Normen bestimmt. Diese Beschichtung verursacht keine Wasserstoffversprödung an Befestigungselementen. Die Beschichtung besitzt eine ästhetische silbergraue Farbe. Diese Beschichtung garantiert neben Schrankenfunktion auch noch elektrochemischen (kathodischen) Schutz. Fuer Korrosionsschutz und Garantie von Gleiteigenschaften ist ein Auftrag der zusätzlichen Top-Schicht  möglich.
 
Feuerverzinkung wird für Zwecke des Korrosionsschutzes und Beinhaltung mechanischer Eigenschaften innerhalb einer mehr als 50 jähriger Frist verwendet.Die Beschichtung wird durch kurzzeitiges Eintauchen der Befestigungselemente in eine Wanne mit geschmolzenem Zink aufgetragen. Oberflächenschutzschicht aus Heiß Zink mit der Dickevon 30 bis 60 Mikrometer ist kratzfest und hat Resistenz gegen mechanische Umformung, Schläge und garantiert den kathodischen Schutz für Stahl-Basis Befestigungselemente. Feuerverzinkte Befestigungselemente sind der Beständigkeit gegen aggressive Einwirkung  mit Erzeugnissen aus rostfreiem Stahl vergleichbar, dabei werden  die feuerverzinkten Befestigungselemente von Erzeugnissenaus rostfreiem Stahl an Festigkeit nicht übertroffen. Während der Vorbehandlung der Teile im BERVEL® Werk werden die Verbindungselemente  zur Rostentfernung gebeizt .Bei Befestigungselementen mit Festigkeitsklasse 10 und höher wird eine mechanische Oberflächenbehandlung angewandt, das verhindert die Wasserstoffversprödung. Das Gewindebohren in die Muttern erfolgt nach der Feuerverzinkung.
 
Befestigungselemente für den Straßenbau (Schrauben, Muttern, Scheiben) werden für Aufstellung der Schutzplanken verwendet.
Diese Befestigungselemente müssen notwendige Anforderungen für Anwendung unter verschiedenen Klimabedingungen erfüllen. An diesen Befestigungselementen wird meistens Feuerverzinkung  angewandt. 
Die Verwendung der galvanisch/elektrolytisch beschichteten Befestigungselemente ist für Schutzplanken im Straßenbau und im Brückenbau grundsätzlich verboten. Gründe dafür sind:
 
1. Im Vergleich zu feuerverzinkten Schutzplanken hat die elektrolytische Verzinkung der Befestigungselemente eine befristete Lebensdauer, höchstens 3 Jahre lang. 
2. Während des elektrolytischen Verzinkens kommt es zu Wasserstoffversprödung, welche eine Materialzerstörung verursacht, anders gesagt erfolgt eine Wasserstoff-Einlagerung ins Kristallgitter des Basismetalls mit nachfolgender Zerstörung des Produkts.